© 2018 Filippa Marti

  • Facebook Social Icon

Links

 

www.shiatsuverband.ch

Shiatsugesellschaft Schweiz, Berufsverband. 

 

www.phoenix-shiatsu.ch

Von der Shiatsugesellschaft anerkannte Shiatsu-Schule 

 

www.asca.ch

Schweizerische Stiftung für Komplementärmedizin, Krankenkassenanerkennung.

 

www.emr.ch

Erfahrungsmedizinisches Register: Qualitätssicherung in der Erfahrungsmedizin. Krankenkassenanerkennung.

Glossar

 

Als Shiatsu-TherapeutInnen arbeiten wir mit dem Ki (auch Qi oder Chi). Ki begreifen wir als universelle Lebensenergie, als Schwingung, als die Energie, die in und um uns fliesst.

Das chinesische Schriftzeichen für Ki zeigt die Zeichen von Dampf und von Reis und weist so darauf hin, dass es sich um etwas handelt, das sich materiell manifestieren kann (Reis), sich aber auch in einer verfeinerten Zustandsform bewegen kann (Dampf).

​​

 

Nach Chinesischer Auffassung wird das Ki erzeugt durch die Interaktion von Yin und Yang. Yin und Yang beschreiben eine sich dauernd verändernde Polarität zwischen Dingen, die sich in einer dynamischen gegensätzlichen Beziehung befinden. Das eine ist im anderen schon enthalten, die Nacht im Tag, der Tag in der Nacht. Sie existieren nur in Abhängigkeit voneinander, ohne Licht gibt es kein Dunkel, ohne

Dunkel kein Licht. Yin und Yang befinden sich andauernd in einem wechselseitigen Prozess. Ihre Dynamik kann in das westliche physikalische Modell von elektrischer Ladung übertragen werden:

 

Die Spannung zwischen positiver und negativer Ladung erzeugt ein Magnetfeld, dieses Magnetfeld bringt etwas zum Fliessen - das Ki. Durch den Fluss des Ki verändert sich auch das Kraftfeld, die Polarität.

"Das, was du heute denkst wirst du morgen sein"

 ~ Zen